Lukas Kirchhof

Warum King & Wood Mallesons (KWM)?

Das Thema „Großkanzlei“ dürfte allen Jurastudenten, Absolventen, Referendaren und Berufseinsteigern bekannt sein. Wie sich die einzelnen Sozietäten voneinander unterscheiden ist - über die Kurzvorstellung in einschlägigen Zeitschriften hinaus – dagegen den Wenigsten bekannt. 

Zwar kann ich auch nicht aus erster Hand beschreiben, wie es in anderen Kanzleien ist, aber begründen, warum ich mit KWM eine internationale Wirtschaftskanzlei gefunden habe, die mich überzeugt hat. 

lukas-kLukas Kirchoff

Kurz zusammengefasst: KWM ist multikulturell – persönlich – fordernd & fördernd.

Multikulturell: Als führende und erste Großkanzlei mit einer führenden chinesischen Präsenz ist KWM schon fast zwingend anders als die graue Masse der Wirtschaftskanzleien. Durch den Zusammenschluss einer chinesischen Kanzlei mit einer der „Big Six“ Australiens und den sich derzeit noch im Aufbau befindlichen europäischen Büros, vereinen sich avantgardistische, aufstrebende Wirtschaftskraft Chinas mit australischer Gelassenheit und traditioneller britischer und kontinentaleuropäischer Anwaltschaft. Das bestimmt auch den Alltag. Mal bekommt man eine E-Mail, die darüber informiert, dass die Büros in Asien zum Feiertag anlässlich des Geburtstags Buddhas geschlossen bleiben und ein anderes Mal recherchiert man wie sich chinesisches Verfassungsrecht auf deutsche Meldepflichten auswirkt. 

Selbst konnte ich von dieser internationalen und multikulturellen Verknüpfung unmittelbar profitieren, als ich während eines LLM-Studiums an der Chinese University of Hong Kong unbürokratisch und unmittelbar die Möglichkeit hatte im Hauptsitz in Hongkong mitzuarbeiten. Zur Feier zum chinesischen Neujahrsfest fand ich mich an einem Tisch mit australischen, südafrikanischen, britischen, chinesischen und indischen Kollegen in einem Festsaal mit 500 Juristen aus den Büros im Pearl River Delta in Shenzhen wieder und erlebte eine beeindruckend aufwendige Choreographie tanzender Associates, eine traditionelle chinesische Tanz- und Gesangsvorführung der chinesischen Partner und eine eher zum Fremdschämen einladende Darbietung der hauptsächlich australischen Hongkonger Partner zu moderner westlicher Popmusik. Zur Ehrenrettung des Hongkonger Büros, Der Auftritt der Mitarbeiterband hat das locker ausgeglichen.

Persönlich: Unnahbares Auftreten von Partnern, Nach-Unten-Treten von Associates, cholerische Wutausbrüche oder schlichte Überforderung mit unzähligen Aufgaben in kürzester Zeit ohne jegliche Hilfestellung? Nach meiner Erfahrung bei KWM, ist das ein überzeichnetes Bild aus TV-Serien. Vom ersten Tag an wurde ich hier herzlich aufgenommen und direkt ins Team integriert. Den Umgang erlebe ich als professionell, aber persönlich mit einem lockeren Verhältnis zu den bestehenden Hierarchien.

Entsprechende soziale Events wie regelmäßige Team-Lunchs oder Besuche des Opernplatzfestes gehören genauso zum Arbeitsalltag wie Due Diligence und Recherche. Bei beidem aber begegnet man allen auf Augenhöhe und es bleibt genügend Raum für die notorisch schlechten Witze eines Partners.

Gerade nach dem Neustart in Europa herrscht eher das entschlossene, motivierte, offene Arbeitsklima eines Start-Ups als das einer verstaubten Kanzlei mit festgefahrenen Strukturen.

Fordernd & Fördernd: Wer einen ruhigen gemütlichen 9-to-5-Job sucht, ist hier natürlich genauso falsch wie bei jeder anderen Großkanzlei. Bei Aufgaben in bisher unbekannten Rechtsgebieten, internationalen Sachverhalten auf Englisch, anspruchsvollen Fragestellungen, Dokumentenbergen oder wirtschaftlichen Zusammenhängen sollte man nicht in Panik verfallen. Allerdings wird man dabei auch nicht alleine gelassen, sondern kann sich auf die Anleitung durch erfahrenere Juristen verlassen. Noch nie habe ich erlebt, dass eine Rückfrage genervt abgewiesen wird, sondern auch Partner nehmen sich die Zeit, Hintergründe und Zusammenhänge zu erklären. Anders als wohl oft üblich, wird einem auch früh der Kontakt zu Mandaten oder anderen Büros zugetraut und überlassen.

Wer also einen herausfordernden Job in einer Großkanzlei sucht, aber dabei einen persönlicheren Einschlag und regelmäßige kleinere Kulturschocks wünscht, sollte bei KWM fündig werden.

Share on LinkedIn Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+