Philipp Behr

Für mein Schwerpunktpraktikum in den Bereichen Corporate, M&A habe ich lange und intensive Recherchen geführt, um die Kanzlei zu finden, bei der ich das Gefühl habe, in drei Monaten die Welt des Transaktionsgeschäfts und die der Großkanzleien möglichst gut kennenzulernen. Spätestens nach meinem Vorstellungsgespräch war ich mir sicher, dass KWM hierfür die perfekte Station ist. Und auch nach Ablauf der drei Monate bei KWM bin ich mir sicher, dass es die beste Entscheidung war, mein Praktikum bei KWM zu absolvieren.

Denn das Versprechen, aktiv in die Mandatsarbeit miteingebunden zu werden, hat sich definitiv bewahrheitet. Ab dem ersten Tag wurden mir selbständige Aufgaben übertragen, die durchaus keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zum Zeitvertreib waren. Vielmehr habe ich mich im ständigen Austausch mit den Associates, Counsel oder Partnern befunden, wobei man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hatte, „nur“ ein Praktikant zu sein. Vielmehr hat sich das gesamte Team bei Fragestellungen zu den verschiedensten juristischen Sachverhalten viel Zeit genommen, um diese bis auf das letzte Fragezeichen aufzulösen. Eigene Anregungen und Ideen wurden stets ernsthaft in fachlichen Diskussionen aufgenommen und ausführlich analysiert, um auf Augenhöhe mandantenorientierte Lösungen zu erarbeiten.

Philipp Behr quote

Philipp Behr

Zu meinem Aufgabengebiet zählten dabei unter anderem das Verfassen und Prüfen von Einzelfragen bei bilingualen Unternehmenskaufverträgen und Gesellschaftervereinbarungen (deutsch-englisch) im Rahmen diverser Transaktionen, die Beantwortung transaktionsbezogener Fragestellungen im Rahmen der transaktionsbegleitenden Steuerberatung durch das Verfassen diverser Stellungnahmen oder aber auch das Mitwirken bei Untersuchen eines Targets nach rechtlichen Risiken im Rahmen einer Legal Due Diligence. Ferner durfte ich auch an Mandantengesprächen, Notarterminen oder Verhandlungen mit den Anwälten der Gegenseite teilnehmen.

Trotz der eng getakteten Arbeitsabläufe hat das Arbeitsklima zu keiner Zeit gelitten. Vielmehr arbeitet man bei KWM für ein Team, das sich gegenseitig unterstützt und sowohl fachlich als auch menschlich unfassbar gut ergänzt. So hatte man die Möglichkeit, sich auch abseits des Büros beim regelmäßigen Team-Lunch mit dem gesamten Office über alltägliche Belange auszutauschen oder bei diversen anderen Kanzleiveranstaltungen das gesamte Team noch besser kennenzulernen.

Mein Fazit:

Eine unvergessliche Praktikumszeit, die mich nicht nur fachlich, sondern auch menschlich durch das Kennenlernen jedes einzelnen Kollegen im Rahmen der intensiven Zusammenarbeit bereichert hat. KWM liegt die Ausbildung seines Nachwuchses sehr am Herzen. Mit dem weltweiten Netzwerk und international bekannten Mandaten ist KWM allen Praktikanten zu empfehlen, die das juristisch anspruchsvolle Transaktionsgeschäft „hautnah“ in einem einzigartigen Team kennenlernen möchten.

Share on LinkedIn Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+